« Zurück

GinTonik - Sommerregen

1. Part:
ich blick zurück auf ein paar hände voll tracks
rappte auf zuviel'n davon von meiner garstigen ex
das lang vorbei, für schlechte rapper is die partyzeit um
denn ich bin wieder da und heb darauf ein paar mit mein jungs
und ich benenn wie ein engel hiermit im nachhinein um
in wie ein monster aus eim gottverdammten grab in ei'm sumpf
guckma ich war vielleicht dumm, nich mit eurer enttäuschung
nach meiner feinschliff ep zu rechnen, da sie kein kunst
werk war, der star werden war nie mein wunsch
dennoch machtet ihr mich zu nem kleinen licht und gabt mir ein grund
an mein talent zu glauben, das is für euch fans da draussen, fenster auf
und radio laut, die hater sehn vor schreck wie paar gespenster aus
und grenzen ausdehnend muss ich mein weg ebnen und vergebne
chancen vergessen mich einfach konzentriern auf hundert wege
die vor mir liegen, gelegenheiten warten unterwegs
doch es is heiss, ich wünschte es würde einfach auf mich runterregnen


2. Part:
manchmal stürzt man ab und tut selbst mehr dafür als dagegen
als junger mann, ich fühle mich oft mehr als fluch als als segen
im leben andrer, oft kann man nichts andres tun als vergeben
sich selbst und jedem, ich seh auch den stress den du hast als mädel
ich weiss der ärger fuckt dich ab und deine wege warn holprig
und bisher fehlt der erfolg, und das geld, dein leben verläuft nich
so wie du's wolltest, und du stolperst rum, dein elender freund is
nur noch ein asozialer schmock, an jedem zehnten tag freundlich
immerhin, doch du hast bessres verdient, ich will dir deutlich
machen du hast leider nur das eine leben, mädel verträums nich
an manchen tagen hat man nichma zeit zu wein, wer kann sich sicher sein
das alles gut wird, aber du bist nich alleine, ich kann dein
gefühl verstehn, den druck, er macht dir angst dass du dich überhebst
und nich mehr drüber stehn kannst das alles drunter und drüber geht
denn alles geht so schnell, die welt is überhitzt und überdreht
und alles was zum überleben nötig wär, wär'n kühler regen


3. Part:
wie schreibt man nen text für jemand, den man nich kannte
ich setzte mich ne weile hin, machte mir meine gedanken
und hab jetzt ein paar worte für seine mum, liebe frau dahms
ich hab so einen verlust nie erfahrn, kann's mir nich ausmaln
und bewundre dass sie's schaffen auf ihr'n beiden beinen festzustehn
und trotzdem den rest des lebens immernoch mit nem lächeln sehn
ich hab mir 'ne menge über marius erzählen lassen
und viel gelesen und weiss, dass er ein gutes wesen hatte
sehr geliebt wurde von vielen und viele wunderbare
freunde hatte, träume hatte, gut zu seiner mutter war
es macht mich stolz, dass dieser junge meine texte gerne mochte
auch wenn menschen uns verlassen leuchten ihre sterne noch
er hatte seine stärke von ihnen, jeden morgen steh'n sie auf
und lassen ihn leben indem sie an seine seele glauben
es geht ihm gut, er sieht sie und schickt ihnen sein segen hundert-
fach mit jedem sonnenstrahl und jedem tropfen regen runter